Heavy Metal Reviews

Location: Sonic Ballroom, Köln

e-Trado GmbH

The Cold Harbour mit Giver und Sleepers

The Cold Harbour mit Giver und Sleepers Sonic Ballroom

(27. Juli 2014) Irgendwie verschlägt es die Engländer der melodischen Hardcore-Truppe THE COLD HARBOUR auf ihren kurzen Trips durch Europa immer nur nach Ost- und Süddeutschland. Nach über zwei Jahren kehrt die Band endlich nach NRW zurück. Recht kurzfristig hat die Band die vier Konzerte bekannt gegeben, die sie um dieses Wochenende rum in Deutschland und den Niederlanden spielen. Auch im schönen Köln gibt man sich Sonntags abends die Ehre und spielt im kleinen aber feinen Sonic Ballroom. Mit dabei hat man die beiden deutschen Hardcore-Nachwuchsbands GIVER und SLEEPERS.
Eigentlich soll das Konzert um 21 Uhr starten, was mir schon recht spät für einen Sonntag vorkommt. SLEEPERS lassen sich ihrem Namen getreu allerdings noch einmal 20 Minuten länger Zeit. Die Band spielt zwar vor mehr Leuten als die nachfolgenden GIVER, allerdings sind die Publikumsreaktionen auf den düster-melodischen Hardcore recht verhalten. Man muss schon mehr als einmal an FJØRT denken, die einen ähnlich atmosphärischen Stil spielen wie SLEEPERS. Allerdings muss die Truppe dringend am klaren Gesang arbeiten, der mehr als krumm und schief auf den Boxen schallt. Ob man sich damit einen Gefallen tut, sollte sich die Truppe aus Köln und Umgebung vielleicht noch einmal überlegen.
GIVER aus Paderborn sind da schon um einiges tighter was das Spielerische angeht. Auch ist ihr Sound wesentlich rabiater als der der anderen beiden Bands. Ich habe die Jungs bereits Anfang des Jahres gesehen als man als Support für WOLF DOWN in Düsseldorf auftrat. Ich muss sagen, dass mir die heutige Show besser gefällt. Damals konnte mich die Band nicht wirklich begeistern. Heute zwar auch nicht, aber dennoch kann man sich die gut 25 minütige Show ansehen. Besonders die beiden neuen Songs, die auf dem nächsten Release von GIVER enthalten sein werden stellen ein kleines Highlight des Gigs dar. Vielleicht sollte man diese Paderborner doch etwas genauer im Auge behalten.
Dann tritt endlich THE COLD HARBOUR um 23.10 Uhr auf. Schon beim Soundcheck machten die Briten einen sympathischen Eindruck und überzeugten mit dem Anspielen von SLIPKNOT's 'Psychosocial'. Das Intro 'Memories' und 'Old Soul', beide von der aktuellen "Seasons" 7", eröffnet das Set. Ein kleiner Pit kommt nicht auf, wie noch zuvor bei GIVER. Aber darauf ist der sehr melodische und sehr atmosphärische Hardcore gar nicht ausgerichtet.
THE COLD HARBOUR präsentieren eine Setlist, die drei von vier Tracks von "Seasons" und einige Hits vom Debütalbum, dem 2012er "Homebound", enthält. Bei 'The Lonely Rose' entsteht schlagartig doch noch ein kleiner Pit, der die Mädels vor der Bühne verdrängt. Doch hat es sich nach dieser kurzen Pit-Eruption auch schon wieder schnell gelegt. Publikumstechnisch geht nicht mehr viel außer ein kurzer Sing-along beim Ende des grandiosen Hits 'Seasons'.
Über die etwas mehr als dreißig Minuten des THE COLD HARBOUR Sets gibt die Band sich recht sympathisch und spielt das Material gekonnt. Besonders Sänger Dan Edgnton ist immer sehr nah an den Fans. Allerdings scheint seine Stimme schon an ihr Limit zu kommen nach drei voran gegangenen Shows, da er etwas heiser und stellenweise drucklos klingt. Trotzdem macht jede Sekunde dieses Auftritts Spaß. Und so kann man nur hoffen, dass man in Köln bzw. NRW nicht wieder so lange warten muss, um THE COLD HARBOUR live zu sehen.

Text © by Sebastian Berning