Heavy Metal Reviews

Persistence Tour 2013
Vorbericht

e-Trado GmbH

Persistence Tour 2013 - Vorbericht

Heavy Metal Reviews

Bereits seit 2005 findet die jährliche PERSISTENCE TOUR in Europa statt. Damit ist sie dienstälter als die anderen Mamut-Touren wie Hell on Earth oder Never Say Die. Organisiert wird sie seit Jahr und Tag von MAD Booking. Für 2013 hat man wieder einmal HATEBREED als Headliner an Land ziehen können. Die Jungs um Jamey Jasta sind bereits zum dritten Mal Headliner der Tour. Mit AGNOSTIC FRONT hat man zudem eine der klassischen Old School Band mit an Bord. Für metallischere Klänge sorgen die Münsteraner NEAERA und wem das noch nicht hart genug ist, der kriegt von THE ACACIA STRAIN voll auf die Fresse.

HATEBREED sind seit Jahren eine der Truppen wenn es darum geht Hardcore und Metal zu verbinden. Die Jungs haben unter anderem schon mit Bands aus verschiedenen Lagern gespielt wie etwa die "Unholy Alliance"-Tour 2004 von SLAYER und SLIPKNOT. Oder mit Metalcore-Bands wie UNEARTH oder SHADOWS FALL. Im Januar erscheint zudem das siebte Studioalbum "The Divinity Of Purpose". In der Hardcore-Szene werden bis heute noch die frühen Werke "Satisfaction Is The Death Of Desire" und "Perseverence" abgefeiert, während die Metal-Welt sich eher für die Alben ab "The Rise Of Brutality" erwärmen kann. Fakt ist jedoch, dass im Pit beide Welten aufeinander treffen werden.
Zum vierten Mal sind AGNOSTIC FRONT dabei. Die Band ist ähnlich wie SICK OF IT ALL und MADBALL ein Urgestein der New Yorker Hardcore-Szene. Das Debüt "Victim In Pain" von 1984 ist ein wahrer Klassiker und nicht nur Hardcore-Freunden bekannt. Primus der Jungs ist allerdings "One Voice", welches 1992 über Roadrunner Records erschien. Seit 2004 befindet sich die Band übrigens bei Nuclear Blast unter Vertrag, was sie auch wieder etwas mehr in den Fokus der Metalheads gebracht haben dürfte. Das 2011er Werk "My Life My Way" kam zumindest durch die Bank weg gut an.

H2O sind zwar keine ganz so alten Urgesteine wie AGNOSTIC FRONT, sind aber auch schon seit 1995 dabei. Die Jungs haben allerdings niemals diesen Genre übergreifenden Kultstatus erreicht wie die werten Kollegen aus New York City. Dennoch hat sich die letzten Jahre über die Popularität der Band enorm gesteigert. Dies liegt sicherlich an der melodischeren Ausrichtung der Musik, welche deutlich von melodischeren (Skate) Punk-Gruppen beeinflusst ist. Das Comebackalbum "Nothing To Prove" (2008) zeigt H2O trotz siebenjähriger Pause stärker denn je.

Einer der neueren Hypes der Szene sind sicherlich STICK TO YOUR GUNS. Zwar konnte man schon mit "Comes From The Heart" ordentlich Staub aufwirbeln, allerdings kam der Durchbruch mit dem diesjährigen Werk "Diamond". Die Jungs bieten sehr melodischen Hardcore, der vor dem ein oder anderen Breakdown genauso wenig zurück schreckt wie vor klar gesungenen Refrains, die den Sound der Amerikaner etwas in die Ecke von BOYSETSFIRE verlagert. Metallischer wird es dann bei NEAERA. Die Münsterländer sind einer von Deutschlands besten Exporten was melodischen Death Metal mit modernen Einflüssen angeht. Zwar kam man künstlerisch nie wieder an die ersten beiden Alben heran, dennoch konnten NEARA ihren Status in der Metal-Szene immer weiter ausbauen. Anfang 2013 wird außerdem der sechste Output der Metalheads veröffentlicht, wovon sicherlich der ein oder andere neue Song in die Setlist fließen wird. Den undankbaren Platz der Eröffnungsband übernehmen wohl oder übel THE ACACIA STRAIN. Zwar stand man auf der 2009er Hell on Earth-Tour wesentlich höher auf dem Billing, aber wirklich bekannt ist die Band hierzulande immer noch nicht. Dabei hat man für alle sechs Studioalben gute Kritiken bekommen und besonders das diesjährige Werk "Death Is The Only Mortal" nicht nur gute Kritiken bekommen, sondern auch Platz 50 der amerikanischen Billboard-Charts. Diese brutale Abrissbirne sollte man sich jedenfalls nicht entgehen lassen. Derber wird es musikalisch den Abend über nicht zugehen.

Tourdaten

Wer also nun Interesse hat, der kann die PERSISTENCE-Tour an folgenden Daten erleben:

10.01. Berlin – Astra (Germany)
11.01. Lint – Eurocam Media Center (Belgium)
12.01. Oberhausen – Turbinenhalle (Germany)
13.01. Paris – Bataclan (France)
14.01. Saarbrücken – Garage (Germany)
15.01. Wiesbaden – Schlachthof (Germany)
16.01. Hamburg – Docks (Germany)
17.01. Stuttgart – LKA (Germany)
18.01. Lichtenfels – Stadthalle (Germany)
19.01. Dresden – Event Werk (Germany)
20.01. Tilburg – O13 (Netherlands)

Text © by Sebastian Berning